www.familien-fuer-junge-fluechtlinge.de

Das Projekt

Eine momentan noch wenig entwickelte Möglichkeit für junge Flüchtlinge ist die Unterbringung und Begleitung in Pflege-/Gastfamilien. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind in der Regel im Alter zwischen 14 - 18 Jahren, einige auch jünger.

Bezogen auf die Gesamtzahlen der unbegleiteten Minderjährigen, die in Deutschland Zuflucht finden, werden bisher nur wenige in Familien betreut. Für einige junge Flüchtlinge kann ein familiärer Lebensort eine gute Perspektive sein, ihrem Schutzbedürfnis und Förderbedarf entsprechen und eine gute Begleitung in die Selbstständigkeit bieten. Unbegleitete junge Flüchtlinge kommen nicht selten aus größeren Familienzusammenhängen und viele können sich eine Familie als Lebensort in Deutschland gut vorstellen.

Hier liegt ein Potenzial, das für junge Flüchtlinge noch intensiver erschlossen werden kann.

Das Projekt

Zentrales Ziel des Projekts ist die konzeptionelle Weiterentwicklung und ein Ausbau von Angeboten für junge unbegleitete Flüchtlinge. Eine wesentliche Aufgabe ist die gemeinsame Entwicklung von fachlichen Standards und Empfehlungen insbesondere zur Vermittlung von jungen Flüchtlingen in Pflegefamilien und zur Qualifizierung von Pflegeeltern für junge Flüchtlinge. Darüber hinaus sollen ehrenamtliche Unterstützungsstrukturen mit Vormündern und Paten, jeweils unter Nutzung lokaler Ressourcen, initiiert werden.

An Standorten in mehreren Modellregionen sollen ein Rahmenkonzept an die regionalen Gegebenheiten der Modellstandorte on-the-job so angepasst werden, dass es die kommunalen Besonderheiten berücksichtigt. Dabei soll sich das Rahmenkonzept explizit auch auf die Bereiche Patenschaften und ehrenamtliche Vormunde beziehen, diese Bereiche vernetzen und miteinander verknüpfen, sie aber auch deutlich inhaltlich profilieren und voneinander abgrenzen.

Insgesamt in acht Regionen werden öffentliche oder freie Träger der Jugendhilfe Modellträger und Hauptansprechpartner in einer Region. Diese Träger sollen weitere interessierte Jugendhilfeträger und Initiativen der Region in den Austausch bzw. die Entwicklungen einbeziehen, damit Netzwerkstrukturen entstehen, in denen eine gemeinsame Weiterentwicklung erfolgt.

In zwei Fachtagungen werden weitere Interessierte einbezogen und Ergebnisse präsentiert.

Im Rahmen des Projekts erhalten alle Modellträger eine gemeinsame Schulung durch das Kompetenzzentrum Pflegekinder e.V.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und hat eine Laufzeit vom 15. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2017.